Valentin_3.1800x900-1800x900.jpg

HEILIGES UND HEILIGE ÜBER DEN PASS

 

17. Juli 2021 - 6. November 2022

 

In einer Gemeinschaftsausstellung der Hofburg Brixen, des Augustinermuseums Rattenberg und des Museums Rablhaus Weerberg werden Besucherinnen und Besucher auf eine (museale) Pilgerreise geschickt, um den Formen religiöser Mobilität nachzuspüren.
Im Diözesanmuseum Brixen wird dabei das Hauptaugenmerk auf die lokale Heiligenverehrung gelegt, wobei vor allem „Exotenheilige“ in den Fokus rücken, deren Verehrung in Tirol weniger verbreitet ist. Die Pilgerwege ausgewählter Heiliger werden – ausgehend von einer grafischen Karte – anhand von Kunstwerken veranschaulicht, welche vom Mittelalter bis in die heutige Zeit datieren.

Kreuzweg_Tischler-2.JPG

PEPPI TISCHLER

VIA CRUCIS

 

19. März 2022 - 6. November 2022

Peppi Tischler wurde mit seinen Karikaturen für die Zeitungen „Dolomiten“ und „Neue Südtiroler Tageszeitung“ in ganz Südtirol und darüber hinaus bekannt.

Passend zur Fastenzeit werden in der Hofburg Brixen Peppi Tischlers 14 Kreuzwegstationen präsentiert, welche bereits 1992 im Kreuzgang der ehemaligen Kartause in Karthaus in Schnals ausgestellt worden sind. Den Leidensweg Jesu gestaltete Tischler auf massiven Lärchenholzbrettern.

Den Stationen ist ein Dialog eigen, den die reduziert dargestellten Protagonist:innen durch Ausdruck und Gebärden untereinander führen. In diesen Dialog werden die Betrachter:innen des Kreuzweges schon allein durch die Gebärdensprache mit einbezogen und damit Teil des Geschehens, welches somit ins Hier und Jetzt versetzt wird.

Josef Kostner, Farsi vedere, 1999, Mischtechnik auf Papier, © Hofburg Brixen Bressanone.jp

JOSEF KOSTNER (1933-2017)

ZWISCHEN REBELLION UND RESIGNATION

 

9. April 2022 - 6. November 2022

Josef Kostners explosive Werke, gekennzeichnet von Rebellion und Resignation, sind heute aktueller denn je. In einer aufwühlenden Zeit, geprägt von Unsicherheit und Ratlosigkeit, vermitteln seine Skulpturen und Zeichnungen Zuversicht und schenken Hoffnung: Hoffnung in der Gesellschaft etwas bewirken und Krisen bewältigen zu können; Hoffnung sich von überholten Konventionen zu lösen und Neues zu wagen; Hoffnung auf ein sorgenfreies, glückliches Leben. Die somit zeitlosen und aufrichtigen Werke Josef Kostners erzählen nicht nur auf intime Weise die Geschichte eines Menschen, dessen Lebenselixier die Kunst war, sondern sind gleichsam ein Spiegel unserer Gesellschaft, regen zum Nachdenken an und verweisen auf die wahren Werte des menschlichen Daseins.

In der Ausstellung können grafische und skulpturale Arbeiten betrachtet werden, die einen repräsentativen Querschnitt durch das Werkschaffen Kostners aufzeigen.