Bild1_edited.jpg

RAFFAEL IN DEN ZEICHNUNGEN VON JOSEPH SCHÖPF

 

27. November 2020 - 6. Juni 2021 

 

Die Ausstellung Raffael in den Zeichnungen von Joseph Schöpf findet anlässlich des 500. Todestages des Renaissance-Künstlers Raffael Sanzio statt. Durch die Präsentation von Joseph Schöpfs Skizzenbuch im kunsthistorischen Kontext Südtirols bildet die Ausstellung ein Zeugnis für das Werk des Künstlers aus Urbino.

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss für italienische Weiterbildung Brixen 
 

Vallazza-Dante.jpg

MARKUS VALLAZZA UND DANTE. DAS WERK IM WERK

 

29. Mai 2021 - 7. November 2021 

 

Markus Vallazza (1936–2019) gehört zu den vortrefflichsten Meistern und bedeutendsten Persönlichkeiten im Südtiroler Kunstschaffen. Mit seinem umfangreichen Gesamtwerk hat er sich weit über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht und große Auszeichnungen erhalten. Seine Ausstellungen waren in ganz Europa zu sehen. Zahlreiche Publikationen sind über ihn und von ihm erschienen. Anlässlich des 700. Todestages von Dante Alighieri wirft die Ausstellung in der Hofburg einen neuen Blick auf den Künstler und Grafiker Markus Vallazza und seine intensive, jahrelange Auseinandersetzung mit Dantes Divina Commedia. Gezeigt wird der Werdegang des Künstlers als Radierer bis zu seinem Opus magnum, den 100 Radierungen zur Divina Commedia, die er im Jahr 2000 fertigstellte. 

1967_OswaldKollreider_Männl Akt_Tempera-Karton_50x70cm_Privat©Eleonora Bliem-Scolari_edite

OSWALD KOLLREIDER (1922-2017) - SPIRITUELLE EINSICHTEN

 

27. November 2021 - 9. Jänner 2022

 

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Annäherung an das sakrale Werkschaffen des in Osttirol geborenen Malers und Grafikers Oswald Kollreider. Der intensive, tief spirituelle Zugang zu religiösen Themenkreisen erfährt in den expressiven, figurativ gestalteten Bildwerken jene außerordentliche Dynamik, die künstlerisch reflektierend und verinnerlicht, bestimmend für den Weg zur einhergehenden Selbsterkenntnis ist. Aus Anlass des 100. Geburtstags des Künstlers soll in der Ausstellung vor allem der Aspekt dieser individuellen, intimen sakralen Verwurzelung des Malers dargestellt werden. Dessen kreatives Schaffen generiert sich außerdem bis ins hohe Alter aus einer ungebrochen gelebten Reiseleidenschaft, die ein Eintauchen in unbekannte soziale und kulturelle Gefilde zeitlebens einfordert.

Gerade diese Einsichten erlauben die Feststellung, dass im Bildwerk Kollreiders vertraut sakral interpretierte Inhalte nicht selten den Charakter einer Selbstreflexion und eines Sinnbilds seines Inneren erkennen lassen.

Kuratorin: Dr. Eleonora Bliem-Scolari

DAVIDE PERBELLINI - MADRE DI DIO

 

4. Dezember 2021 - 9. Jänner 2022

Madre di Dio bezeichnet eine Reihe fotografischer Werke, welche den ersten Teil einer Serie bilden, die inhaltlich in insgesamt drei Abschnitte gegliedert wurde. In der Werkserie Madre di Dio dokumentiert Davide Perbellini katholische Gotteshäuser in Südtirol, die in den Jahren von 1945 bis 1980 entstanden sind. Mit seinen Fotografien analysiert Perbellini Sakralräume und betont deren narrativen Charakter, welcher sich - trotz ihrer bescheidenen Ausschmückung - durch bühnenartige Inszenierungen und ikonografische Zusammenhänge einzelner Kunstwerke äußert. Außerdem vermittelt das Projekt Einblick in eine Zeit, die architektonisch und gestalterisch sowohl von modernen als auch historischen Tendenzen geprägt wurde.