Idi i smotri (Komm und sieh)
Mo., 23. Aug. | Hofburggarten

Idi i smotri (Komm und sieh)

Filmvorführung im Hofburggarten UdSSR 1985, 142 Min., Orig. mit deutschen Untertiteln

Zeit & Ort

23. Aug., 21:00
Hofburggarten, Hofburgplatz 2, 39042 Brixen, Südtirol, Italien

Über die Veranstaltung

Anfangs ist Florya ein neugieriges Kind, brennt fast darauf, für sein Land zu kämpfen, ahnt nichts von den Dramen des Krieges. Zunächst fühlt er sich stimuliert, sieht die Sache positiv. Dann aber – infolge eines langen Marsches durch Dörfer, Sümpfe, Felder und Wälder – verändert sich seine Psyche. Es wächst der Zorn und in der Folge entstehen Hass und Rachsucht, zwei Gefühle, die kein Kind verspüren sollte. Zorn und Hass zehren ihn auf, bis er innerlich zerbricht.

Ein meisterhafter und ergreifender Film, Idi i smotri, Komm und sieh. Ohne Masken, ohne moralistische Töne. Der Titel ist ein Zitat aus der Offenbarung des Johannes, das die Erlösung in der Heiligen Schrift als die Vision einer unvorstellbaren Welt versteht. In diesem Meisterwerk ereignet sich die Vision im Blick eines Jungen, dem die unvorstellbare Zerstörung offenbar wird. Nicht die Erkenntnis des Lebens, sondern die Erkenntnis des Todes. Der Film spielt in Belarus, der Protagonist ist Florya, der an die Kriegsfront geworfen wird, um den grausamen Versuch der nationalsozialistischen Besetzung abzuwehren. 

Regie und Drehbuch: Elem Klimov, zusammen mit Ales Adamovich, Kamera: Aleksei Rodionov, Schnitt: Valeriva Belova, Musik: O. Yanchenko, Darsteller u.a.: Aleksei Kravchenko, Olga Mironova

In Zusammenarbeit mit Filmclub Brixen Bressanone