Kunstwerk des Monats Mai 2016

Thronende Madonna mit dem Jesukind aus der Wildenburg
in Sterzing

Umkreis von Michael Pacher, um 1470/75
Lindenholz, gefasst (19. Jh.)
99 x 68 x 41 cm
Privatbesitz

Die auf der Thronbank sitzende Madonna präsentiert dem Betrachter das auf ihrem rechten Bein stehende Jesuskind, das diesen direkt anblickt und ihm eine Birne entgegenhält. Maria zeigt hier mit fürsorgender Hinwendung zum Sohn, dem Erlöser, und tritt selbst zurück, wenngleich ihre Rolle als Mittlerin zwischen dem Gläubigen und dem Heiland dennoch betont wird.

Dieser Typus der thronenden Madonna mit dem Jesuskind, das man noch häufiger sitzend als stehend dargestellt findet, war in Tirol und darüber hinaus sehr beliebt und steht in einer entsprechend großen Tradition. In den Beispielen des 14. Jahrhunderts ist das Kind noch meistens bekleidet. Stilistisch wird die Wildenburger Madonna von der heute im Bayerischen Nationalmuseum in München befindlichen Madonna mit Kind des Hans Multscher abgeleitet. Auch die Kupferstiche des Meisters E. S., die das Motiv der thronenden Madonna mit dem stehenden Jesuskind zeigen, hatten für die Bildschnitzer und Maler der Gotik eine wichtige Vorbildwirkung.

Als direktes Vorbild für die Wildenburger Madonna wurde bereits in der älteren Forschung Michael Pachers Madonna von St. Lorenzen genannt. Sie steht sowohl der Madonna in St. Lorenzen als auch der Marienkrönungsgruppe im Schrein von Bozen-Gries sehr nahe. Dennoch lässt sich die Entstehung der Skulptur in der Werkstatt Michael Pachers nicht mit Sicherheit feststellen.

(Text: Johann Kronbichler)

Präsentation
Die Madonnenskulptur wird am 3. Mai 2016 um 16 Uhr vorgestellt und ist daran anschließend bis zum 31. Mai 2016 in der Hofkirche zu sehen.
Freier Eintritt zur Vorstellung der Skulptur.