KW_Juni2017.1800x900

Kunstwerk des Monats Juni 2017

Porträtkopf von Propst Josef Weingartner
Ernst Nepo (1895–1971), 1931
Rötelzeichnung, 41 x 30 cm
Aus Bozner Privatbesitz, jetzt Hofburg Brixen

Die 2017 aus Bozner Privatbesitz dem Diözesanmuseum geschenkte Rötelzeichnung von Ernst Nepo aus dem Jahre 1931 zeigt den Porträtkopf von Propst Josef Weingartner. Die Persönlichkeit von dem 1885 in Dölsach bei Lienz geborenen und 1957 in Meran verstorbenen Propst Josef Weingartner ist auch 60 Jahre nach seinem Tod den kunst- und kulturhistorisch Interessierten in Tirol ein Begriff. Wie kaum jemand war Weingartner ein Repräsentant Gesamttirols, denn seine Heimat war in Osttirol, sein spezifisches Arbeitsgebiet Südtirol und sein Sitz in Nordtirol. Seine Publikation „Kunstdenkmäler Südtirols“ gilt bis heute als Meilenstein und Musterbeispiel einer regionalen Kunsttopographie.

Weingartner hatte auch zu den zeitgenössischen Künstlern gute Kontakte gepflegt, so auch zu dem aus Böhmen (Dauba) stammenden und seit dem Ende des ersten Weltkrieges als freier Maler in Innsbruck lebenden Ernst Nepo (1895–1971). Nepo wandte sich nach seiner ersten, dem Sezessionismus und dem Expressionismus verpflichteten Phase Mitte der 1920er Jahre der Neuen Sachlichkeit zu, deren führender Vertreter in Tirol er wurde.

Der präsentierte Porträtkopf steht ganz im Zeichen dieser Neuen Sachlichkeit, indem der Künstler den Porträtierten in geradezu fotografischer Genauigkeit wiedergibt. Aus dem Jahre 1931 existiert auch noch eine zweite, sehr ähnliche Zeichnung mit dem Kopf Josef Weingartners, und zwar mit einer nach links gerichteten Ansicht im Dreiviertelprofil. Es gibt genügend Fotos von Propst Josef Weingartner, anhand derer man feststellen kann, wie treffsicher Nepo seinen Freund und Propst von St. Jakob in Innsbruck in diesen Kopfporträt festgehalten hat.

Präsentation
Das Kunstwerk des Monats wird am Dienstag, 6. Juni 2017 um 16 Uhr vorgestellt. Der Eintritt zur Präsentation ist frei. Anschließend ist es bis zum 30. Juni 2017 zu sehen.