Rainer_Kreuz.1800x900

Kunstwerk des Monats August 2013

Kruzifix
Martin Rainer
Apfelbaumholz, H. 120 cm, B. 120 cm
um 1965

Das von Martin Rainer um 1965 oder wenig später geschnitzte Kruzifix zeigt den Gekreuzigten sowohl in seinem Körper als auch in der Gestaltung des Lendenschurzes in sehr strenger formaler Reduktion. Rainer greift hier formal wie inhaltlich auf eine sehr frühe Tradition der Kreuz-Darstellungen zurück, in der nicht das Leid und der Tod Jesu in den Vordergrund gestellt werden, sondern mehr der Lobpreis seiner Auferstehung und die Erwartung seiner Wiederkunft. Genauer betrachtet ist er trotz Nägel in den Händen und Füßen gar kein gekreuzigter Christus, der am Kreuze angenagelt hängt, sondern ein stehender, bzw. schwebender und lebendiger Christus, der dem Betrachter mit ausgebreiteten Armen begegnet. Diese Auffassung vom triumphier-enden Christus, der den Tod überwunden hat und auferstanden ist, liegt auch den zahlreichen Grabkreuzen, die Rainer geschaffen hat, zugrunde. Es drückt sich darin weniger eine rein ästhetische oder künstlerische Absicht aus, sondern es kommt hier zweifellos die tiefe religiös christliche Überzeugung der Person Martin Rainer zum Ausdruck.

In stilistischer Hinsicht hat der Gekreuzigte von Martin Rainer in dem etwas früher entstandenen Ecce Homo, der auch aus Apfelholz geschnitzt ist, ein vergleich-bares Gegenstück. In der formalen Reduktion sowie in der Hoheit und Erhabenheit des leidenden und gekreuzigten Christus sind sich die beiden Werke sehr ähnlich. Sie erwecken fast den Eindruck von Gegenstücken und man ist versucht, dahinter einen zusammenhängenden Auftrag annehmen zu müssen. Dem ist jedoch nicht so, denn der Ecce Homo ist bald nach dem Abschluss von Rainers Akademie-studium in München ohne Auftrag entstanden, während der Gekreuzigte von der Katholischen Jugend für die Hauskapelle von Bischof Gargitter in der Hofburg in Auftrag gegeben worden sein soll.

Am 13. August jährt sich zum ersten Mal der Todestag von Martin Rainer. Das Kruzifix wurde deshalb als Kunstwerk des Monats ausgewählt und ist gleichzeitig auch in die laufende Sonderausstellung „Crux – Das Symbol des Kreuzes“ einbezogen.

(Text: Johann Kronbichler)

Rainer_Kreuz

Präsentation
Das Kunstwerk wird am 6. August 2013 um 16 Uhr vorgestellt und bleibt bis zum 31. Oktober 2013 ausgestellt.