Tagung.1800x900

Fascinosum et tremendum Zeitgenössische Kunst und Religion

10.00–12.30 Uhr: Begrüßung, Vorträge mit Diskussion
Begrüßung: Arch. Dr. Helga von Aufschnaiter (Bozen)
„Fascinosum et tremendum / Kunst und Religion“, Dr. Jochen Boberg (Berlin)
„Religionserwartung, der Störfaktor Kunst und die Grenzen des Verrats“, MMag. Dr. Johannes Rauchenberger (Graz)

Mittagspause

14.00 Uhr „the burning supper. julia bornefeld“: Gemeinsame Besichtigung der Ausstellung in der Hofburg mit Julia Bornefeld

14.45–17.30 Uhr: Vortrag und Podiumsgespräch mit Diskussion
„Gekreuzigte Frauen. Die christliche Seele“, Ao. Univ.-Prof. Dr. Markus Neuwirth (Innsbruck)

Podiumsgespräch
moderiert von MMag. Dr. Johannes Rauchenberger (Graz)
mit Dr. Jochen Boberg (Berlin), Julia Bornefeld (Kiel-Berlin, Bruneck), Dr. Johann Kronbichler (Brixen), Prof. Dr. Martin M. Lintner OSM (Innsbruck), Ao. Univ.-Prof. Dr. Markus Neuwirth (Innsbruck), Prof. Dr. Paolo Renner (Brixen), Thomas Sterna (Meran).

Informationen
Eintritt frei
Ort: Cusanus Akademie, Seminarplatz 2, 39042 Brixen
Information: Hofburg Brixen, Tel. 0472 830505, info@hofburg.it

Veranstalter: Hofburg Brixen, Philosophisch-Theologische Hochschule Brixen, Südtiroler Künstlerbund
Konzeption: Gabriel Felder, polyphonic fields, Bruneck

Tagung.Balken

Die Referenten und Teilnehmer an der Podiumsdiskussion
Dr. Jochen Boberg, Berlin
Geb. 1941. Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie. Leitung und Aufbau des Kunstpädagogischen Zentrums am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg; Gründungsdirektor der Berliner Museumsdienste. Museumsberater in vielen europäischen und außereuropäischen Ländern. Seit 2009 zusammen mit Ulrike Damm Entwicklung und Durchführung von Kulturprojekten. Autor zahlreicher Publikationen zu Kunst und Kultur.
Julia Bornefeld, Berlin-Bruneck
Geboren in Kiel. Studium der Malerei an der Fachhochschule für Gestaltung Kiel, Gaststudium an der Accademia delle Belle Arti di Venezia und an der Akademija Likovna Umjetnost in Ljubljana. Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland. Lebt und arbeitet in Berlin und Bruneck.
Dr. Johann Kronbichler, Brixen
Geb. 1949. Studium der Kunstgeschichte und Geschichte in Innsbruck und Wien. Seit 2008 Direktor des Diözesanmuseums in der Hofburg Brixen. Vorher Arbeit in der Denkmalpflege in Innsbruck, Direktor des Dommuseums in Salzburg, Diözesankonservator und Leiter des Diözesanmuseums in St. Pölten. Zahlreiche Publikationen, vor allem zur österreichischen Barockmalerei.
Prof. Dr. Martin M. Lintner OSM, Brixen-Innsbruck
Geb. 1972 in Bozen, aufgewachsen in Aldein. Studium der katholischen Fachtheologie und der Moraltheologie in Innsbruck, Wien und Rom (Gregoriana). 1993 Eintritt in den Servitenorden. Seit 2011 Ordentlicher Professor für Moraltheologie in Brixen. Mitglied des Landesethikkomitees der Autonomen Provinz Bozen, im Europa-Regional-Komitee der CTEWC (Catholic Ethicists in the World Church), Präsident der Europäischen Gesellschaft für Katholische Theologie. Zahlreiche Publikationen.
Ao. Univ.-Prof. Dr. Markus Neuwirth, Innsbruck
Geb. 1960 in Innsbruck. Studium der Kunstgeschichte, Psychologie und Philosophie in Innsbruck, 2000 Habilitation in Innsbruck. Seit 1991 an der Universität Innsbruck tätig. Forschungsaufenthalte in Portugal und Japan. Tätigkeiten für die University of Notre-Dame, USA, Lehrauftrag an der Universität Wien, Gastprofessur an der Universidade Nova de Lisboa, Lissabon. Tätigkeit als Kurator. Zahlreiche Publikationen.
MMag. Dr. Johannes Rauchenberger, Graz
Geb. 1969. Studium der Kunstgeschichte und Theologie in Graz, Tübingen und Köln. Seit 2000 Leiter des Mehrspartenhauses für zeitgenössische Kunst in Graz, des Kulturzentrums bei den Minoriten, welches zeitgenössische Kunstformen in Bildender Kunst, Literatur, Neuer Musik und Tanz vermittelt. Kurator für zeitgenössische Kunst, Kulturpublizist und Lehrbeauftragter für Kunst und Religion an den Universitäten Wien und Graz. Autor zahlreicher Bücher und Essays und Redakteur für die Zeitschrift „Kunst und Kirche“.
Prof. Dr. Paulo Renner, Brixen
Geb. 1958. Studium der Agrarwissenschaften in Piacenza, Studium der Theologie in Rom (Gregoriana). 1985 Priesterweihe. Dekan der Philosophisch Theologischen Hochschule in Brixen, dort seit 1988 Professor für Fundamentaltheologie, Religionswissenschaften und Theologie der Religionen. Direktor des Istituto di Scienze Religiose in Bozen und des Institutes „De Pace Fidei“ in Brixen. Dozent an der Landesfachhochschule Claudiana, Bozen. Zahlreiche Publikationen.
Thomas Sterna, Meran
Studium an der Hochschule der Künste Berlin und in Mainz, Studium der Germanistik, Philosophie, Anglistik und Kunstpädagogik in Frankfurt. Mitglied des Deutschen und des Südtiroler Künstlerbundes. Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland. Lebt und arbeitet in Meran.
Mit freundlicher Unterstützung von
 11stamp_di